AiO - Vergleich: Corsair H100i Pro vs. Corsair H150i Pro

  • Macht mit bei unserem AMD RYZEN 5 5600X Gewinnspiel

    Ihr habt heute die Chance einen AMD RYZEN 5 5600X Prozessor nebst Zubehör (demnächst mehr) zu gewinnen.

    hier klicken
  • Willkommen bei Hardware-Inside, Gast! In unseren Forenrichtlinien findest du alle Informationen zu unserer Community. Bei Registrierung wird auch kaum noch Werbung angezeigt...

xXcanwriterXx

Aktives Mitglied
06. 07. 2020
137
110
43
Hallo, liebe AiO-Community.

Ich möchte an dieser Stelle einen Vergleich abliefern, was meine Erfahrungen und Ergebnisse der beiden genannten AiO-Modelle von Corsair betrifft. Dies besonders für alle Interessierten von Corsair AiOs aber auch Interessierten an AiOs anderer Hersteller. :)

Durch Zufälle entsteht oft Wunderbares

Es hat sich durch Zufall ergeben, als ich mir ein komplett neues Setup mit i5 10600 K + ASRock Z490 Taichi usw. erstellt habe.

Ich habe mir zuerst gedacht, ich verwende den vorherigen CPU-Kühler Prolimatech Genesis weiter, den ich auf meinem vorherigen System mit i5 4570 pflegte.

Da ich aber nun echt begeistert von RGB geworden bin, habe ich auch andere Feinheiten mit RGB belegt. So z.B. den RAM Crucial Ballistix 3600 Mhz RGB.

RGB hatte bei mir angefangen mit dem neuen Case als Grundlage für das neue Setup. Mir hat das Corsair Obsidian 500D RGB SE sehr zugesagt und ich informierte mich auch insbesondere durch Reviews, dass man an Corsair nicht vorbeikommt, wenn es um RGB geht, weil Corsair mit das beste in Sachen RGB abliefert, was man zurzeit für Geld kaufen kann.

RGB beflügelt auch eine AiO

So, das als Vorgeschichte. Damit es künftig einen Kühler geben wird, der selber RGB unterstützt, aber eben die Gesamtoptik nicht negativ beinflusst, kam nur AiO in Frage. Der wuchtige Genesis hätte den, in Szene gesetzten RAM komplett verdeckt, da dieser so gebaut ist, dass ein Lüfter auf das Mainboard pustet. Viele kennen den Genesis, daher sollte sich eine weitere Erklärung erübrigen.

Ich hatte zuvor noch nie AiO und konnte daher auch keinerlei Erfahrungswerte abgeben. Ich machte mich entspr. schlau durch Reviews.

In Sachen RGB und weil auch durch Peripherie von Corsair langsam auf den Geschmack gekommen, kam für mich nur wieder dieser Hersteller in Frage.

Nur bietet eben dieser so unzählig viele AiO's, dass das Ganze in einem "Qual der Wahl-Zirkus" endete, aus dem ich mich aber befreien konnte, weil ich mich eingehend informiert hatte.

Eine leise "Pumpstation" muss es sein

Thema Pumpe: Der am meisten kritisierte Aspekt in Sachen Lautstärke betrifft zumeist die fest integrierte Pumpe. So lag es auf der Hand, dass Hersteller nach und nach auf die Nachfrage der Kunden reagieren mussten, wenn sie AiOs weiterhin verkaufen wollten.

Bei Corsair gab es als Vorgänger zur H115i Pro und H150i Pro u.a. die H100i V2, die auch eine Pumpe des dänischen Herstellers Asetek besitzt. Modell Asetek 5. Diese Pumpe war nicht umbedingt ein Leisetreter und trotz der guten Leistung dieser AiO, wurde der Wunsch nach einer leiseren Pumpe groß.

Deshalb entschied sich Corsair H115i Pro 280 mm und H150i Pro 360 mm Anfang 2018 auf den Markt zu bringen. Erst Ende 2019 wurde dann eine 240mm Version als Ablöser der H100i V2 in den Verkaufsmarkt integriert: Die H100i Pro.

Einbau einer AiO in Deckel oder Front. Was ist besser?

Tja, als anfänglich Unwissender, als den ich mich zuerst auch titulieren musste, war ich anfangs fixiert auf den Einbau eines Radiators im Deckel in der Größe 240 mm. Da war ich auch in einem Review kleben geblieben, das die neue Pumpe Asetek 6, die als besonders leise gilt, mit einem "Golden Award" und eben dieser AiO H100i Pro auszeichnete.

Auch H115i Pro und H150i Pro sind bis auf die Radiator-/Lüftergrößen und Lüfteranzahl identisch mit der H100i Pro und besitzen auch eine Asetek 6 Pumpe.

Erst später bekam ich mit, dass grds. der Einbau des Radiators in der Front die bessere Option ist, da durch diese Variante nur die Zimmerluft zum Kühlen der CPU verwendet wird und natürlich nicht die aufgeheizte Luft im Inneren des Gehäuses.

Vorallem eine dicke GPU macht ordentlich Hitze und eigentlich wird es niemanden geben, der sich eine leistungsstarke Graka ins System holt, wenn er nicht auch auf eine leistungsstarke CPU setzt, die ebenfalls gut gekühlt werden will.

Wir sprechen hier natürlich von Systemen, wo der Custom-Kühler der GPU beibehalten wird. Und der bläst seine Abwärme nunmal ins Innere des Gehäuses.

Da kann eine AiO stets Abhilfe schaffen, da diese sich mit dem Verbau des Radiators in der Front nur auf die Kühlung der CPU konzentrieren kann, ohne von der erwärmten Luft des restlichen Systems gestört zu werden.

Push oder Pull oder Push/Pull?!? Egal, sorgt so oder so für Verwirrung

Die Krönung war dann noch die Variante "Push/Pull". Darunter versteht man, dass die einen Lüfter auf den Radiator so verbaut werden, dass sie auf einer Seite Luft hereinsaugen/-drücken und die anderen Lüfter auf der gegenüberliegenden Seite Luft heraussaugen/-ziehen.

Die Kühlung wird durch diese Konstellation sozusagen als Turbo gepflegt und jeder kann sich vorstellen, dass diese Art, genannt "Push/Pull", besonders produktiv ist.

Als die Große die Kleine ablöste

Jetzt hatte ich also zuvor die H100i Pro von Corsair verbaut und letztlich nicht mehr so zufrieden, weil ich ja auch die Option eines 360 mm Radiators im Obsidian 500D RGB SE habe. Da ich nun so im benannten Review kleben geblieben war, dass ich als AiO-Noob total verpeilt daran vorbei bestellt hatte.

Denn ich hätte ja gleich H150i Pro bestellen können/sollen, die 30 € mehr kostete. Auch hätte ich jetzt nicht den Umstand gehabt, dass ich alles wieder ausbauen musste, um die Große AiO unterzubringen.

Der Wechsel ermöglichte den Vergleich

Wie auch immer. Dadurch kann ich nun einen Vergleich anstellen, ob die H150i Pro mit 360 mm Radiator und 3 120 mm Lüftern noch mehr bringt, als die kleinere Schwester H100i Pro mit 240 mm Radiator und zwei 120 mm Lüftern.

Aida64 - Besser konnte Gottes Segen nicht ausfallen

Ich fahre ein Aida 64 Sensorpanel auf dem 27" LED TFT Zweitbildschirm, der links von mir steht. Der 32" LED TFT dient als Hauptbildschirm. Ich habe mir eigens dieses Panel in der nativen Auflösung des 27 Zöllers 1920x1080 angefertigt, da ich es liebe die wichtigsten Systeminfos, vorallem Temperaturen, im Auge zu behalten.

"Porsche"-Vergleich unnötig

Ich fahre 4,5 Ghz All Core auf dem i5 10600K 24/7. Das sind 9% OC. Ich biete dazu 4,8 Ghz im Vergleich. Die 5,1 GHz, die meine CPU bis jetzt maximal kann, sind schon utopisch hoch und ich kenne auch Grenzen. Dafür war der ganze Kram zu teuer, als das ich da weiter herumpople. Ich will und muss niemandem etwas beweisen. Und ein Benchmark mit hohem OC und gar vier Graka's wird es bei mir nie geben. Ich finde diese Punktelisten, wie wir sie aus großen Benchmark-Tools kennen, ziemlich affig.

Ich möchte gute Leistung für 24/7 und das muss durchhalten können und authentisch bleiben.

Das Heiligtum "Verlöteter Heatspreader"

Der i5 4570 war kein K und lief mit 3,8 GHz Boost. Dieser hatte auch keinen verlöteten Heatspreader, den der neue i5 10600K genau wie der große Bruder i9 10900K besitzt. Der i5 10600K basiert auch auf der 10 Kerne Bauweise, die der i9 10900K vorgibt.

Ein verlöteter Heatspreader hat natürlich Vorteile in Sachen bessere Temperatur. Der i5 10600K basiert auf dem 2,5 Jahre älteren i7 8700K und besitzt auch Hyperthreading. Der Die des i7 8700K war allerdings mit Wärmeleitpaste versehen. Das macht den i5 10600K natürlich u.a. moderner.

Butter bei die Fische

Jetzt mal der eigentliche Vergleich in Bildern bezogen auf das benannte Sensorpanel. Ich habe mit dem Tool Heavyload getestet. Die RPM der Lüfter beträgt 1100 UPM, die mit dieser Drehzahl keinesfalls laut agieren und gute Leistung erzeugen.

Die Asetek 6 Pumpe kann mit der Einstellung "intensiv" mit höchste Drehzahl betrieben werden. Kein Rassel, lautes Fiepen. Lediglich ein leises Brummen im unteren Frequenzbereich. Dadurch leistet die Pumpe alles was sie kann und beeinflusst natürlich die Temperaturergebnisse.

4,5 GHz mit Corsair H100i Pro ca. 16 Min Laufzeit, da sich die Temperatur von 56°C bereis nach 10 Min eingependelt hatte.

H100i Pro 4,5 Ghz copy.jpg


4,8 GHz mit Corsair H100i Pro ca. 10 Min Laufzeit, da die Temperatur schon recht schnell bei 64 °C lag.

H100i Pro 4,8 GHz copy.jpg

Jetzt die Ergebnisse mit Corsair H150i Pro:

4,5 GHz mit Corsair H150i Pro ca.17 Min Laufzeit. Die Temperatur hat sich mit 52°C eingependelt.


H150i Pro 4,5 GHz copy.jpg

4,8 GHz mit Corsair 150i Pro ca. 30 Min Laufzeit. 59 °C haben sich hier schon nach der Hälfte der Zeit eingependelt.
Ich habe diesen Test als letzten mit H150i Pro + 4,8 GHz bewußt länger laufen lassen. Nur ein Anstieg der Zimmertemperatur, die bei 24 °C lag, hätte diesen Wert ansteigen lassen.


H150i Pro 4,8 GHz copy.jpg

Das große, kleine Fazit

Zwischen dem vorherigen i5 4570 und dem jetzigen i5 10600K liegen natürlich Welten. Erstens hatte der i5 4570 keinen verlöteten Heatspreader und auch keine 6 Kerne und natürlich keine der aktuellen Befehlssätze.

Durch den damaligen Prolimatech Genesis CPU-Luftkühler, bekam der i5 4570 die Abwärme des GPU in den Rachen gestopft und bei einem Boost von 3,8 GHz kam ich dann auf Temperaturen von oft 65 °C.

Wenn man überlegt, dass 4,8 GHz mit entspr. Kühlung jetzt bei 59 °C liegen, ist das absolute Klasse.
1 GHz mehr und kühler. 6 K Unterschied ist schon was.

Die H100i Pro kühlt 4,5 GHz nach 10 Min auf 56°C. Die H150i Pro kühlt 4,5 GHz nach 17 Min auf 52 °C.
4 K Unterschied.

Die H100i Pro kühlt 4,8 GHz nach 10 Min auf schon 64 °C. Die H150i Pro kühlt 4,5 GHz nach 30 Minuten auf 59 °C.
5 K Unterschied.

Dazu eine Tabelle, die das Ganze nochmals grafisch dokumentiert

Tabelle.jpg
Im Schnitt kühlt die Corsair H150i Pro 4 K (277,15 K) besser als die Corsair H100i Pro.

Das ist jetzt nicht der Hammer, aber letztlich bin ich natürlich auch mit der besseren Optik dieses tollen Radiators sehr zufrieden. Wenn man den Platz hat, warum nicht. Hätte mir mal früher einfallen sollen. :D

Letztlich kann ich nur sagen, dass eine AiO natürlich den besonderen Vorteil hat, das sie ganz emanzipiert durch den Verbau in die Front vorgehen kann. Ein Luftkühler kompensiert immer die Abwärme, vorallem von Graka, mit seinem Gesamtergebnis.

Mittlwerweile gibt es AiOs div. Hersteller in Hülle und Fülle. Ich bin ein Fan von AiO geworden und kann nur jedem empfehlen, sie so zu verbauen, wie ich es gemacht habe. Dann solltet auch ihr Freude an einer AiO haben und ein Fan werden!!!

Wie Kojak einst sagte: "Ich bin ein Fan von Dir, Baby."

Vorher:
A.jpg


Nachher:
B.jpg



Liebe Grüße,

Euer Dosenschreiber aka xXcanwriterXx
 
Zuletzt bearbeitet:

Seelenwolf

Verrücktes Huhn mit Käse
28. 11. 2016
4.886
2.409
113
Du hattest die Corsair H100i Pro ca vorher oben im Deckel verbaut?
 

xXcanwriterXx

Aktives Mitglied
06. 07. 2020
137
110
43
Du hattest die Corsair H100i Pro ca vorher oben im Deckel verbaut?

Nein, ich war gedanklich fixiert, weil ich das mal so gesehen habe und habe deswegen eine 240 mm bestellt, die ich dann durch ein Review im Nachhinein dann als Push/Pull in der Front verbaut habe.

Deswegen saß ich erstmal nicht so ganz zufrieden mit der 240 mm in der Front da, bis ich mir dann eben die 360 mm eingepflanzt habe.

Das Corsair Obsidian hat die Möglichkeit für 360 mm in der Front und das wollte ich dann auch komplett ausnutzen.
 
  • Like
Reaktionen: Mmichel

Seelenwolf

Verrücktes Huhn mit Käse
28. 11. 2016
4.886
2.409
113
Nein, ich war gedanklich fixiert, weil ich das mal so gesehen habe und habe deswegen eine 240 mm bestellt, die ich dann durch ein Review im Nachhinein dann als Push/Pull in der Front verbaut habe.

Deswegen saß ich erstmal nicht so ganz zufrieden mit der 240 mm in der Front da, bis ich mir dann eben die 360 mm eingepflanzt habe.

Das Corsair Obsidian hat die Möglichkeit für 360 mm in der Front und das wollte ich dann auch komplett ausnutzen.
Mir ging es bei der Frage um den Einfluss auf die GPU und die SSDs.
Die Ram Temperatur sieht man leider nicht.
Aber solang es bei dir funktioniert, ist ja alles gut
 

xXcanwriterXx

Aktives Mitglied
06. 07. 2020
137
110
43
Dimm zeigt über Aida64 nur die Watt-Leistung, leider nicht die Spannung des RAM. Deshalb konnte ich diese Option nicht in mein Sensorpanel integrieren.

Die SSDs sind auf der Rückseite des Gehäuses montiert. Das Obsidian bietet die Möglichkeit 2,5" und 3,5" Laufwerke hinter/unter dem Mainboardtray zu montieren. Die Innentemperatur des Gehäuses hat keinen Einfluss auf die Laufwerke.
Das ASRock Z490 Taichi Board verfügt über eine Backplate. Wärme an der Unterseite wird abgeschirmt.

Ich kann mich nur wiederholen: Beim Einfluss der GPU geht es nicht um "auf die GPU" sondern von der GPU auf die CPU.
Die CPU wird nicht mehr wie anfänglich bei meinem Prolimatech Genesis durch die Abwärme der GPU beinflusst.
Der LuKü zieht immer die Abwärme der GPU an und kompensiert diese mit dem Gesamtergebnis seiner Temperaturwerte.

Das würde auch der Radiator tun, wenn er im Deckel verbaut wäre. Deshalb kann sich eine AiO durch Frontinstallation ihres Radiators vom Gesamtsystem temperaturtechnisch emanzipieren. ;)

Edit: Macht ja auch Sinn einer AiO oder allgemein WaKü seine CPU aus dem Schlamassel zu extrahieren!! :D

Ich habe Vorher/Nachher-Bilder am Ende des Artikels integriert. Ich denke, es sieht irgendwie kompletter aus. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

xXcanwriterXx

Aktives Mitglied
06. 07. 2020
137
110
43
Ich habe Vorher/Nachher-Bilder am Ende des Artikels integriert. Ich denke, es sieht irgendwie kompletter aus. :)

Mist, Doppelpost wird nicht automatisch angehangen. 😌

Ist im Edit darüber.
 
Zuletzt bearbeitet:

xXcanwriterXx

Aktives Mitglied
06. 07. 2020
137
110
43
ist die soundkarte gut ?

Gibt es in zwei verschiedenen Varianten: https://www.amazon.de/BlasterX-Hi-Resolution-Soundkarte-Kopfhörerverstärker-Streifen/dp/B073HT4GM4/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=soundblaster+5x+ae-5&qid=1597257056&s=computers&sr=1-2&th=1

Die Karte ist spitze. Habe mich bewußt für Variante 1 entschieden, weil Dolby Digital unter folgenden Bedingungen den Preis nicht wert ist:

Zitat:" Der einzige echte Unterschied zur älteren AE-5 ohne Plus sind Dolby Digital Live und DTS. Wobei ich nicht verstehe, warum man dafür extra ein neues Modell kreieren musste. Ein normales Softwareupgrade hätte wohl auch gereicht."

Quelle:
Creative Sound BlasterX AE-5 Plus im Langzeittest - viel Wumms und ein Upgrade mit Dolby Digital Live und DTS | igor´sLAB
 
Zuletzt bearbeitet:
Meine Seite
Oben Unten