Nvidia [Erfahrungsbericht] MSI GTX 1070 Ti Gaming 8G

  • Macht mit bei unserem Fractal Design Gewinnspiel

    Ihr habt heute die Chance eines von zwei Define 7 Compact White Gehäuse(n) (auf Wunsch mit oder ohne Fenster) zu gewinnen.

    hier klicken
  • Willkommen bei Hardware-Inside, Gast! In unseren Forenrichtlinien findest du alle Informationen zu unserer Community. Bei Registrierung wird auch kaum noch Werbung angezeigt...

timesplash

Aktives Mitglied
12. 08. 2019
186
108
43
Erfahrungsbericht zur MSI GTX 1070 Ti Gaming 8G


Ich möchte hier gerne ein kleines Review, meine Erfahrungen und Erkenntnisse die ich jetzt mit meiner MSI GTX 1070 Ti Gaming 8G über 2 Jahre und 1 Monat sammeln konnte mit euch teilen.

Warum habe ich mich für dieses Modell entschieden?

Als meine Gainward GTX 780 Phantom Anfang 2017 abgeraucht ist stand ich vor der Misere das zu diesem Zeitpunkt der Miningboom in vollem gange war und die Grafikkartenpreise Höhen erreicht hatten die ich nicht bereit war zu zahlen. So hatte ich bei Ebay Kleinanzeigen als Übergangskarte eine MSI GTX 960 Gaming 2G für schmales Geld erstanden. Diese Karte war zu dem Zeitpunkt für meine Zwecke schon sehr grenzwertig, da ich aber durch Arbeit und Familie in der Zeit recht eingespannt war, war sie für das bisschen zocken, surfen und youtube in Ordnung. Dann kam der lange Winter und ich hatte mehr und mehr Zeit und verbrachte diese dann auch am Rechner wo sich dann von Tag zu Tag der Frust steigerte, da die Möglichkeiten mit dieser Karte Spiele auch in „schön und performant“ zu spielen sich meistens nur auf Free 2 Play oder ältere Titel beschränkte.
Als sich dann die Grafikkartenpreise Ende 2017 wieder einigermaßen normalisiert hatten, stand dann der Endschluss fest das diese Karte gegen ein neueres Modell ausgetauscht wird. Zu diesem Zeitpunkt verfolgte ich schon eine ganze Weile die Pressemitteilungen zur 1070 Ti und war von diesen auch ganz angetan da ich eigentlich ein GTX 1080 Modell kaufen wollte Da aber die 1070 Ti eine gute Leistung brachte die an eine 1080 ran kommt und mit ihren 8 GB VRAM auch für die folgenden Jahre ausreichend war bzw jetzt immer noch ist, entschied ich das es eine 1070 Ti wird.
Nun musste sich nur noch ein Partnerdesign finden das gut aussah, die Karte kühl hält und auch unter Volllast noch vergleichsweise Leise war. Da mein komplettes System zu dem Zeitpunkt den rot/schwarzen Fokus hatte (und ich in den Genuss eines echt guten Angebots gekommen bin) und ich noch kein Silent Gehäuse hatte, wurde es dann die MSI GTX 1070 Ti Gaming 8G.


20191229_202224.jpg


Lieferumfang:

Im Lieferumfang war neben der Grafikkarte nur das normale „Altpapier“, ein paar Sticker und die Treiber CD vorhanden.



Zur Karte allgemein:

Anschlüsse:
Zur Ausgabe an die Monitore sind drei Display Ports (Vers. 1.4) ein HDMI (Vers. 2.0) und ein DVI Anschluss vorhanden. Hier muss ich sagen das bei meiner Grafikkarte der DVI Anschluss ab Werk schon einen Wackelkontakt hatte und nur mit gut Glück auf der richtigen Position ein Bild ausgegeben hat. Die maximale Bildschirmanzahl ist wie bei den meisten Grafikkarten auf 4 begrenzt.

Kühlkörper/Backplate/Geräuschentwicklung:
Der Twin Frozr VI Kühler der 1070 Ti Gaming 8G hat mich im ersten Moment echt beeindruckt, da dieser optisch super schmal ist, auch unter Volllast super leise ist.
Die Temperaturentwicklung der Grafikkarte war in AAA Spielen kaum über 68 Grad und bei älteren Spielen und Spielen wie LoL, HotS und Rocket League nicht über 60 Grad und hier laufen die Lüfter meistens nicht einmal an.
Die Backplate ist recht schlicht gehalten und bis auf einen dezenten MSI Schriftzug und dem MSI Drachen sind hier nur ein paar „Luftlöcher“ zu finden. Die Backplate dient hier aber in keinster weise zur Wärmeabfuhr der Rückseitigen Komponenten, denn sie ist durch Abstandhalter ein gutes Stück von jeglichen Bauteilen entfernt und es sind keine Wärmeleitpads vorhanden.

20191229_202137.jpg

Stromaufnahme:
Die zusätzliche Stromaufnahme wird durch ein 8 Pin und ein 6 Pin Anschluss bereitgestellt.


Werkstakt, Spieleleistung und Übertaktungspotential:
Der Basistakt der Karte liegt bei 1607 MHz und Boosttakt bei 1683 MHz diese liegen durch den guten Kühler in der Praxis aber deutlich höher, Hier habe ich einen durchschnitt von 1820 Mhz welcher sich bei meiner Karte mit MSI Afterburner aber noch gut steigern lässt. Der Speicher taktet mit 8008 MHz.
Die Karte ist auch ohne Anhebung der Core Voltage und der Limits sehr Übertaktungsfreudig und lässt sich hier ohne weiteres auf 2025 MHz Core (+185) und 8700 MHz Speichertakt (+350) stabil betreiben was in The Division 2 etwa 8 Durchschnitts-FPS bringt ohne das sich an Temperatur und Lautstärke etwas ändert. Dieses Spiel habe ich gewählt, da es einen eigenen Benchmark hat (um immer die gleiche Leistung der Grafikkarte abzurufen) und recht aktuell ist.
Im Unigine Heaven Benchmark auf den Einstellungen D3D11, FullHD, Ultra, Anti-Aliasing 8x, Ambient Occlusion/ Volumetric Shadows und Refractions On ergibt es im Werkstakt einen Score von 3255pts, 129.2 avg FPS; 13,1 Min FPS, 219,5 Max FPS und bei meinem OC Profil einen Score von 3337pts, 132,5 avg FPS; 39,7 Min FPS, 223,0 Max FPS hier verdreifachen sich die Minimum FPS direkt.
Der Time Spy Demo Grafikscore liegt bei 6757 im Werkstakt und steigert sich um 7,2% auf eine Punktzahl von 7244 im OC Profil.

Alles in allem ist die Anhebung von Temp-/Power Limit und Core Voltage bei der Karte nicht zu empfehlen, da sich dadurch nur noch knapp 50 MHz auf den GPU und 80 MHz auf den Speicher rausholen lassen dieses aber am Ende nur maximal 1 FPS an Leistung ergibt die den höheren Energiebedarf nicht rechtfertigt.

Timespy.jpg






Beleuchtung und Software die man auf der Produkthomepage erhalten kann:
Auf der Produkthomepage kann man neben dem MSI Afterburner noch die MSI Gaming App und die Mystic Light App herunterladen.

Ich finde die Gaming APP total überflüssig, da die 3 Modis (1 click OC Modus, Gaming Modus und Leiser Modus) quasi keinen Einfluss auf die Performance haben, da sie so minimal sind und man diese Einstellungen besser über den Afterburner machen sollte.

Dann ist da noch die Mystic Light App, diese hat zwar eine Daseinsberechtigung wenn man Mainboard>Grafikkarte>andere RGB Elemente synchronisieren will, aber durch die sehr begrenzten Einstellmöglichkeiten der Grafikkartenbeleuchtung der GTX 10XX Gaming (X) Grafikkartenreihe und dem dauerhaften Blaustich der Schriftzugbeleuchtung wird sie wahrscheinlich auch nur 1x benutzt. Hier würde ich diese Einstellungen für Nutzer die nur ein MSI Produkt nutzen, lieber zusätzlich im Afterburner machen können anstatt ein weiteres Programm auf dem Rechner zu installieren.

20191229_143912.jpg
Blaustich bei weisser Beleuchtung


Fazit zur Leistung, Lautstärke und Temperaturen zum Zeitpunkt des Kaufs und heute:

Seit dem kauf im November 2017 hat sich in der Spieleleistung mit der GTX 1070 Ti kaum etwas getan. Spiele laufen auf maximalen Einstellungen immer noch mit hohen FPS. Call of Duty:Modern Warfare, Battlefield V, The Division 2, Borderlands 3, Ghost Recon Breakpoint und viele andere aktuelle Spiele kann man, wenn gewünscht, in einer Auflösung von 1920x1080 in voller Pracht bei 110+ FPS geniessen. Natürlich fehlen hier jetzt Features wie Raytracing, die für viele Konsumenten heutzutage (aus welchem Grund auch immer) ein Kaufgrund aber meiner Meinung nach totaler Unsinn sind, da dieses Feature im Spiel nur auffällt wenn man genau drauf achtet was dann aber wieder hinderlich in der eigenen Spielleistung ist. Am Ende ist einem aber nach 2 Wochen dieses Feature sowieso total egal.

Die Temperaturentwicklung und der Lautstärkepegel der Karte ist wie am ersten Tag, die maximale Temperatur die die Karte erreicht überschreitet nicht die 68 Grad und die Lüfter drehen hierbei nicht über Flüsterleisen 48%.
In meinem alten ziemlich lauten Corsair Carbide 270R war die Grafikkarte unter Last kaum zu hören (im Gegensatz zu den tollen Corsair Gehäuselüftern) und in dem Nachfolger einem bequiet Silent Gehäuse hört man sie überhaupt nicht mehr.
Die einzige Mankos an der MSI GTX 1070 Ti Gaming 8G ist der Blaustich im beleuchteten Schriftzug und das extreme Spulenfiepen bei Bildwiederholraten jenseits der 200 FPS was in den meisten E-Sporttiteln vorkommt. Bei einem ungedämmten Gehäuse wie das Carbide 270R kann dieses echt nervig sein wenn der Rechner direkt neben einem auf dem Schreibtisch steht. Wenn er aber unterm Tisch steht oder man eh keine 200+ FPS Titel spielt, ist dieses Problem direkt gelöst.

20191229_201939.jpg

Alles in allem bereue ich es nicht mich für diese Karte entschieden zu haben und denke das sie selbst als Gebrauchtteil über Kleinanzeigen noch gute 1-2 Jahre sehr gute Dienste leisten kann wenn man nicht unbedingt eine Karte möchte die krasse Beleuchtungseffekte hat.
 

Kabs

♛ Großgottkönig im Weitfurzen ♛
17. 12. 2016
866
476
63
38
Also ich hole nur noch EVGA Karten, wegen Werterhalt durch sehr gute Herstellergarantie und der verlängerten Garantie (zusätzliche Kosten). Die verkaufen sich nach 2-3 Jahren immernoch für gutes Geld. Warte auf ein top Angebot für die nächste Gen und tausche so echt günstig in den letzten 6 Jahren. Dieses Jahr war das Upgrade von 1080 auf 2080 fast geschenkt.

Schöner ausgiebiger Test. Für 1080p kann die einem gewiss noch 1-2 Jahre reichen.
 

timesplash

Aktives Mitglied
12. 08. 2019
186
108
43
Ich denke meine wird jetzt mit der nächsten Generation auch aus dem Gehäuse verschwinden, passt einfach Farblich nicht zum Rest und man bekommt 2020 ja noch ein bisschen was für die Karte.
Ich wollte ja eigentlich einen Bericht über den 3700X machen.. Aber der meinte Weihnachten einfach mal so: "Ich will nicht mehr!" und der Rechner ging einfach nicht mehr an, da musste ich mir schnell was neues suchen xD
 

Kabs

♛ Großgottkönig im Weitfurzen ♛
17. 12. 2016
866
476
63
38
Oje. und jetzt läuft er wieder?
 

timesplash

Aktives Mitglied
12. 08. 2019
186
108
43
Nope, ich hab ihn zurückgeschickt (ist ja nun erst knapp n Monat alt) und hab jetzt meinen kleinen goldenen 2600X wieder drin
 
Meine Seite
Oben Unten