Mitac PH11SI Onboard-Netzteil defekt?

  • Ihr wolltet schon immer eine Wasserkühlung in euer System haben?..... dann haben wir da eventuell was für euch Gewinnspiel 2x Fractal Celsius+ S24 Prisma

    Viel Glück euer Hardware-Inside-Team

  • Willkommen bei Hardware-Inside, Gast! In unseren Forenrichtlinien findest du alle Informationen zu unserer Community. Bei Registrierung wird auch kaum noch Werbung angezeigt...

ChrisGo

Neues Mitglied
30. 11. 2020
16
0
1
Hallo, ...


Ich habe ein Mitac-Mainboard (PH11SI im Mitac M1070 AIO-PC). Thin-ITX, 19V Spannungsversorgung.


Beim CPU-Kühlerabbauen bin ich wohl auf die Platine geraten (mit eingestecktem Tischnetzteil) und seitdem funktioniert das Mainboard nicht mehr. Wenn ich es mit 19V Strom versorge, zeigt das Leistungsmessgerät an der Steckdose 6,x Watt Stromverbrauch an - egal, ob ich es einschalte oder nicht. Wenn ich den Stecker des Netzteils abziehe, sind nur noch 0,9 Watt Leerlauf-Verbrauch des Tischnetzteils auf dem Leistungsmessgerät. Offenbar verbraucht der Lüfter in Volllast etwa 5,x Watt.


Aber es geht ausser dem CPU-Lüfter (volle Drehzahl) absolut gar nichts. CPU wird nicht warm, keine LED leuchtet, an CPU-Spannungswandlern liegt keine Spannung an (nachgemessen).


Wenn ich die 12V Stromversorgungs-Schiene nehme (zweiter Anschluß auf dem Mainboard), dann geht gar nichts - auch der Lüfter nicht, und auch das Leistungsmessgerät zeigt nur den Leerlaufstrom des Netzteils als Verbrauch an.


Ich habe mir schon ein Ersatz-Mainboard gekauft, welches im AIO einwandfrei funktioniert.


Aber weil beim vermeindlichen Kurzschluß auf der Platine durch den CPU-Kühler (der aus Metall ist, wie im Notebook - weil flaches Design) weder Funke noch Rauch zu sehen waren, hoffe ich, das man das Mainboard noch retten kann.


Denn offenbar ist etwas grundlegendes für die Spannungsversorgung auf dem Mainboard kaputt gegangen. Also nichts am typschen PC-Mainboard selbst, sondern wahrscheinlich an dessen Onboard-Wandler (19V zu 12 und 5 Volt).



Vielleicht kann mir jemand helfen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Scarecrow1976

Administrator
Admin
27. 11. 2014
6.095
2.466
113
NRW
Nicht bei jedem Kurschluss muss ein Funke entstehen. Letztendlich bleibt nur übrig die Bauteile der Stromversorgung zu messen bzw. zu messen wenn das NT angeschlossen ist. Das sollte aber ein Fachmann machen. Du benötigst aber dafür auch noch die Schaltung. Hast du mal versucht die Bios Batterie zu entfernen? Ich hatte mal ein Board das nach einem defekt vom Netzteil nicht mehr gestartet ist. Nachdem ich die Batterie herausgenommen habe und dann wieder eingesetzt habe startete das Board wieder. Letztendlich sind alle Aussagen ohne weitere Informationen nur Vermutungen.
 

ChrisGo

Neues Mitglied
30. 11. 2020
16
0
1
...versucht die Bios Batterie zu entfernen?
Ja, habe ich gemacht und weil ichs nicht glauben wollte, das es nicht daran liegt, sogar über Nacht und vollkommen Stromlos ohne Batterie stehenlassen. Aber es half nichts.

Am Mangel an Verschaltungsplänen (wie sie früher einmal üblich waren) und mangelnde "Kultur" sich mit diesen zu befassen, sitze ich jetzt auch orientierungslos vor der Platine. Das ist gar nicht so einfach Mehrlayer-Platinen mit SMD-Bestückung strukturel hinreichend zu verstehen, sodass man einen Defekt zielsicher eingrenzen könnte.
Dagegen ist es zu einfach zu erklären, das alles defekt ist.
 

Scarecrow1976

Administrator
Admin
27. 11. 2014
6.095
2.466
113
NRW
Grundsätzlich musst du wissen wo sich die Bauteile der z. B. Stromversorgung usw. befinden. Dann brauchst du zumindest Vergleichswerte bei den Spannungen um diese zu messen. Aber selbst wenn du den defekt findest ist es fragwürdig ob du die passenden Ersatzteile bekommst. Evtl. musst du auf Vergleichstypen zurückgreifen, die aber wenn du Pech hast trotzdem in deinem Fall aufgrund von Toleranzen nicht richtig funktionieren. Dann benötigst du auch jemanden oder eine Firma die dir die Bauteile einbaut. Denn SMD-Bauteile sind aufgrund ihrer Baugröße nicht einfach mit dem Lötkolben getauscht. Es ist die Frage ob sich hier der Aufwand wirklich lohnt.
 

ChrisGo

Neues Mitglied
30. 11. 2020
16
0
1
@ Scarecrow197

Falls etwas an der Spannungsversorgung defekt ist, dann ist das ja eher Grobelektronik. Und bei einer defekten Sicherung brauch ich nur einen Draht zum Brücken.
Bei anderen Defekten wirds schon komplizierter.
Der Aufwand lohnt sich vielleicht, falls es nicht doch ein Chip-Problem sein wird. Wie ich das rausfinden soll, weiß ich selbst nicht.
 

Scarecrow1976

Administrator
Admin
27. 11. 2014
6.095
2.466
113
NRW
@ Scarecrow197

Falls etwas an der Spannungsversorgung defekt ist, dann ist das ja eher Grobelektronik. Und bei einer defekten Sicherung brauch ich nur einen Draht zum Brücken.
Bei anderen Defekten wirds schon komplizierter.
Der Aufwand lohnt sich vielleicht, falls es nicht doch ein Chip-Problem sein wird. Wie ich das rausfinden soll, weiß ich selbst nicht.
Es gibt aber auch einen Grund warum an dieser Stelle z. B. eine Sicherung sitzt. Wenn du sie einfach brückst erreichst du bei einem zusätzlich vorhandenen Defekt nur das noch mehr auf deinem Board stirbt. Egal ob Chip-Problem oder nicht, den/die Fehler wirst du nur durch das herausmessen finden können. Ggf. auch mit einem Oszilloskop. Deshalb hatte ich ja das mit der Firma geschrieben. Eine Patentlösung gibt es da nicht.
 

ChrisGo

Neues Mitglied
30. 11. 2020
16
0
1
Es ist noch nicht mal sicher, das ein Defekt besteht. Womöglich ist es nur ein "simmulierter Defekt" über eine Biosmanipulation oder anderer Mechanismus. Stichwort "geplante Obsolenszens".

Ich komme darauf, weil bei mir in der jüngeren Zeit mehrere Mainboards plötzlich nicht mehr funktionieren. Ich habe sie bekommen, getestet und danach vorrübergehend ins Reagl gestellt. Als ich sie dann erneut verwenden wollte, funktionierten sie plötzlich nicht mehr. Es ist sehr unwahrscheinlich, das so viele Defekte in solcher Häufung in kurzer Zeit auftreten.

Seltsamerweise funktionieren die im selben Zeitraum bei mir getesteten Mainboards, die älterer Generation sind, problemlos.

Für die Möglichkeit, elektronische Bauteile unbrauchbar zu machen, gibt es mehrere denkbare Varianten:
1. Trojaner, der direkt ins Bios schreibt, und dort einauf der Platine verlötetes Bauteil ansteuert, das die gesamte Platine ausschaltet oder einen Defekt simmuliert...die normale Routine des Systemstarts verhindert.

2. Mikrowellenstrahlung, die mit bestimmter Frequenz oder Intensität elektronische Bauteile lahmlegt (wie oben). Sowas könnte auch plausiblerweise als Schutz gegen Terroranschläge oder digitaler Erpressung mit elektronischen Komponenten (Zündungssteuerung, andere Systemsteuerung) dienen.

Das man Funktionen, die für eine Zielsetzung geplant und eingebaut wurden, auch für andere Ziele benutzen kann, sollte klar sein. etwa auch zum Terrorisieren von Bevölkerungen. "Geplante Obsoleszens" ist ja auch nur eine Szenerie. Die gleiche Funktion liesse sich auch dazu benutzen, um irgendwen einfach Schaden zu bereiten. Terror hat viele Gesichter.
 
Oben Unten