Umfrage Wie viele CPU-Kerne unterstützt und nutzt welches Spiel wirklich?

  • Willkommen bei Hardware-Inside, Gast! In unseren Forenrichtlinien findest du alle Informationen zu unserer Community. Bei Registrierung wird auch kaum noch Werbung angezeigt...

Wie viele Kerne/Module mit oder ohne Hyperthreading hat euere CPU?

  • 1 ohne HT/Modul

    Stimmen: 1 2,5%
  • 1 oder 2 mit HT/Modul

    Stimmen: 0 0,0%
  • 2 ohne HT/Modul

    Stimmen: 1 2,5%
  • 2 oder 4 mit HT/Modul (oder 3 reale Kerne)

    Stimmen: 2 5,0%
  • 4 ohne HT/Modul

    Stimmen: 8 20,0%
  • 4 oder 8 mit HT/Modul

    Stimmen: 20 50,0%
  • 6 ohne HT/Modul

    Stimmen: 1 2,5%
  • 6 oder 12 mit HT/Modul (oder mehr reale Kerne!)

    Stimmen: 7 17,5%

  • Umfrageteilnehmer
    40

Drayygo

Aktives Mitglied
21. 03. 2016
909
273
63
34
Fürs reine zocken ist aktuell immer noch der i5 5675 oder der i7 5775C am Besten, dicht gefolgt vom i5 6600K/i7 6700K. Die Enthusiasten-CPUs für Sockel 2011-3 sind zwar ähnlich tauglich, aber in der reinen Spieleistung doch eher unterlegen.
 
  • Like
Reaktionen: Haddawas

Dio7even

Bekanntes Mitglied
25. 08. 2016
62
70
18
31
Moin Insider,

hab mir dazu in der vergangenheit auch ein paar gedanken gemacht. Hat schon mal jemand versucht Kerne die vom Spiel nicht genutzt werden ab zu schalten und dafür die restlichen höher zu takten ? Bringt das mehr Performance ? Viele Spiele skalieren ja sehr gut auf Kerntakt.
 

Drayygo

Aktives Mitglied
21. 03. 2016
909
273
63
34
Natürlich habe ich das gemacht, als ich noch meinen i7 2600K hatte (bzw. das HT abschalten). Ist aber auf Dauer "zuviel" Arbeit, jedesmal für ein bestimmtes Game für 2-3 FPS mehr HT auszuschalten und die verbliebenen Kerne zu übertakten. Daher hab ich es gelassen. Für SingleCore Benchmarks wie CineBench allerdings lohnt es sich, da ich, wenn ich alle Kerne+HT bis auf einen abschalte, locker 400MHz (je nach Güte) höher takten kann, bei gleicher/weniger Spannung
 

Dio7even

Bekanntes Mitglied
25. 08. 2016
62
70
18
31
Interessant ! Schade das ich keinen Nativen 8 Kerner mehr da haben. Wäre Interessant zu gucken wie es sich da verhält und ob eine Wakü aus den 400Mhz + noch mehr rausholen kann.

Kommt auf meine Agenda. :D

Was das ein und abschalten angeht kann man das bei EVGA mit E-Leet umsetzten oder bei Asus mit der Go Button Profile. Bei EVGA soll wohl ein on the fly on/off möglich sein. Werde das heute Abend ma testen mit meinem Gene.
 
  • Like
Reaktionen: haligia

Drayygo

Aktives Mitglied
21. 03. 2016
909
273
63
34
Ich werde garantiert nicht irgendwelche Windows-Tools an mein UEFI lassen (in Bezug auf OC!). Es gibt einen Grund, warum eigentlich JEDER dafür ins UEFI geht. Keine Ahnung was diese Tools da rumpfuschen. Ich meine, du übertaktest ja auch nicht mit AMD Overdrive (wenn du eine AMD CPU hättest)
 
  • Like
Reaktionen: haligia

haligia

Aktives Mitglied
02. 12. 2015
635
498
93
29
nähe Stuttgart
Ist aber auf Dauer "zuviel" Arbeit, jedesmal für ein bestimmtes Game für 2-3 FPS mehr HT auszuschalten und die verbliebenen Kerne zu übertakten.

Der Aufwand ist es wirklich nicht wert, je nach Spiel HT ein bzw auszuschalten... In manchen Spielen bringt HT schon mehr Leistung, ganz besonders bei Crysis 3...
 

Kartoffelsack

Aktives Mitglied
13. 12. 2015
240
145
43
Sehe ich genau so. Es lohnt sich wirklich nicht, wenn man schon mindestens 4 Kerne + HT hat. Sicherlich kann man durch An- und Abschalten der einzelnen Kerne die ein oder anderen MHz rausholen, wie man es von Max Frequenz OC kennt.

Zum Simulieren eine ganz tolle Sache. Für die Performance habe ich dann aber doch lieber auf allen Kernen die selbe Frequenz anliegen.

Du kannst uns ja mal auf dem Laufenden halten.

Edit:
Mir ist gerade noch eingefallen, dass es wohl dann Sinn machen könnte, wenn man für jeden einzelnen Kern die Spannung individuell anpassen könnte.

Die CPU mit einer extrem hohen Vcore zu befeuern nur um Kern 0 und 1 höher zu ziehen halte ich für eine schlechte Idee.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Scarecrow1976

Dio7even

Bekanntes Mitglied
25. 08. 2016
62
70
18
31
Die Spannung spielt erst dann eine Rolle wenn auch die Leistung benötigt wird. Eine Potenzialdifferenz kann anliegen, erzeugt aber an sich keine Wärme. Erst die Bewegung von quasi freien Elektronen erzeugt die Wärme. Nicht ihr bestreben Ladungen auszugleichen an sich. Somit spielt der VCore an deaktivierten Kernen keine Rolle. ( Wie es tatsächlich ist, weis ich auch nicht ! Aber aus Sicht eines Elektronikers ist es eben sehr Wahrscheinlich das es sich so verhält wie ich das oben beschrieben habe ^^ )

Edit:
Mir ist gerade noch eingefallen, dass es wohl dann Sinn machen könnte, wenn man für jeden einzelnen Kern die Spannung individuell anpassen könnte.

Die CPU mit einer extrem hohen Vcore zu befeuern nur um Kern 0 und 1 höher zu ziehen halte ich für eine schlechte Idee.
 
  • Like
Reaktionen: Daniel und haligia
Oben Unten