Intel i7 2600k vs i5 6400

  • Ihr wolltet schon immer eine Wasserkühlung in euer System haben?..... dann haben wir da eventuell was für euch Gewinnspiel 2x Fractal Celsius+ S24 Prisma

    Viel Glück euer Hardware-Inside-Team

  • Willkommen bei Hardware-Inside, Gast! In unseren Forenrichtlinien findest du alle Informationen zu unserer Community. Bei Registrierung wird auch kaum noch Werbung angezeigt...

Budaii

Aktives Mitglied
03. 12. 2015
503
224
63
28
Aus dem Schwabenland
Durch den höheren Takt und HyperThreading wäre der i7 2600K @4,5Ghz von der Leistung her die bessere CPU im Vergleich zu einem Stock i5 6400...
 

RamA

Aktives Mitglied
02. 04. 2017
182
100
43
24
Der übertaktete Sandy-Bridge i7 2600K hätte natürlich mehr Leistung. Höherer Takt, 8 Threads dank HT was mehr Multicoreperformance bedeutet, ...

http://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Core-i7-2600K-vs-Intel-Core-i5-6400/621vs3512

Die kleinen Nachteile beim Sandy-Bridge System wären Punkte wie Stromverbrauch, Ersatzmainboard bei Defekt, ...
Der i5 6400 hat einen recht niedrigen Basistakt von 2,7Ghz. Ist jedoch eine aktuelle CPU mit dem 1151 Sockel bei der du immernoch bei Defekt überall ein Mainboard kaufen könntest. Mit bestimmten Boards und bestimmten UEFI Versionen kannst du BCLK OC durchführen, was den Leistungsunterschied wieder auflöst.(Hat auch paar Nachteile)

Wieso entstand denn die Frage? (nur so aus Neugier :) )
 

Seelenwolf

Assistent
28. 11. 2016
4.886
2.411
113
Weil ich gerne mal übertakten will und den i7 2600k mit z77 board schon für 200€ ;)
Ich würde keine 200€ ausgeben für so eine alte CPU mit Board.
Wenn der die letzten Jahre auf 4,5ghz geballert lief, wer weiß wie lange das noch hält.
Ist das von einem "Freund" oder kommt das von Irgendwo her?
Würde dann ja lieber 160€ in einen 6600k und 60-80€ in ein 170z stecken.
Ist möglich und wäre meines Empfinden nach sinnvoller.
A: erstmal finden B: aktiv dran bleiben C: ob 200€ dein Limit wäre

Ich sitze ja 24/7 am PC und schau mir den Ebay input an und für 200€ kann man einiges aktuelleres bekommen, wenn man mehr investiert und dann durch verkäufe der restlichen Bauteile wieder rein holt.
für 450€ ein komplettes 4790k System ist nicht selten.
Netzteil, Grafikkarte, Gehäuse, Ram, Platten verkaufen und du bist bei 200-250€
Aber das sagte ich glaube schon einmal, das man sowas will und snipen bei ebay braucht zeit
 
Zuletzt bearbeitet:

buetzel

Bekanntes Mitglied
24. 12. 2015
62
51
18
41
Wesel
Zumal 2600k auch einfach alt ist mittlerweile. Ich hab hier einen mit nem bescheidenen Scythe Ashura drauf auf 4,2Ghz - aber mir fehlen zusätzliche SATA 6GBit Ports für SSDs, das Board hat kein PCIe 3.0 sondern nur 2.0 und USB 3 ist auch Mangelware.
Temperatur ist in der Tat ein Problem - bei Mass Effect Andromeda kratzt der an der 90°C Marke und es wird mollig warm im Rechnerzimmer... (die R9 390 geht sogar über 90°C und tut somit ihr Übriges, um als Heizung zu fungieren).
Ich würde auch eher vorschlagen, in was anderes zu investieren als den 2600k.
 

chris3210

...Benutzertitel wird geladen...
29. 03. 2017
217
193
43
Hessen
Außerdem müsstest du dir noch DDR3 RAM kaufen, weil dein i5 6400 mit DDR4 läuft.
Wäre meiner Meinung nach eher ein Rückschritt als eine sinnvolle Investition.
 
  • Like
Reaktionen: Seelenwolf

Kartoffelsack

Aktives Mitglied
13. 12. 2015
238
143
43
Der 6400 wird wohl minimal schlechter sein. Die reine IPC-Leistung hingegen, dürfte aber inzwischen schon auf dem selben Level sein, siehe diverse Tests im Internet.

Ab FullHD in Spielen wird ein Quadcore insb. der 6400er kein limitierender Faktor mehr sein.
Mit hoch getaktetem DDR4 Speicher wirst du sogar mehr MinFPS haben wie mit dem 2600K.
Wie die Vorredner schon sagten ist es eher ein Rückschritt auf die veraltete Technik zu setzen.

Man könnte noch versuchen den 6400 zu übertakten, sofern die Leistung benötigt wird. Es ist allerdings Vorsicht geboten.
Duch non K Overclocking fallen einige Features weg wie z.B. die integrierte Grafikeinheit der CPU, das Mainboard müsste auf ein "Custom-Bios" gebracht werden, die Temperatur Sensoren werden nicht mehr richtig funktionieren und der Intel AVX Befehlssatz wird fehlerhaft. Also nicht wirklich empfehlenswert.
 

RamA

Aktives Mitglied
02. 04. 2017
182
100
43
24
Wenn es dir um Übertaktbarkeit bzw ein Upgrade geht, dann verkauft dein aktuelles "Bundle" und hol dir ein i5 6600K / i7 6700K / i5 7600K / i7 7700K zusammen mit einem brauchbaren Z270 Board... Auf langer Sicht wäre es das Sinnvollste was du machen kannst. Dann könntest du zumindest den RAM vom aktuellen Rechner auch übernehmen.

Natürlich wäre auch gut zu wissen, welchen CPU Kühler, welches Netzteil, etc. du noch hast.
 

Seelenwolf

Assistent
28. 11. 2016
4.886
2.411
113
200€ Basis... da wird es kein 7600k oder 7700k...

Ich kann nicht in die Glaskugel gucken und wissen ob die 200€ die er investieren will mit oder ohne alter Hardware ist.
Er sagte 200€.
 
Zuletzt bearbeitet:

RamA

Aktives Mitglied
02. 04. 2017
182
100
43
24
200€ Basis... da wird es kein 7600k oder 7700k...

Ich zitiere: "...dann verkauf dein aktuelles Bundle..."

Mehr Geld => höheres Budget => neuere und bessere Hardware => mehr Leistung

Neu bekommt man schon einen i5 7600K zusammen mit einem Z270 Board für 350€. Gebraucht kann man sowas auch für unter 300€ finden...

Sind natürlich alles nur Vorschläge, wenn es am Ende ein merkbares Upgrade werden soll mit der Wunscherfüllung "Übertaktbarkeit"...
 
  • Like
Reaktionen: Budaii

Budaii

Aktives Mitglied
03. 12. 2015
503
224
63
28
Aus dem Schwabenland
Klar mit seinen 200€ bekommt er vorerst nur ein Sandy-Bridge bzw. Ivy-Bridge Bundle. Aber wenn er seinen aktuellen i5 6400 mit dem Board, von dem ich ausgehe, dass es ein H110 oder B150 Board ist, verkauft, sollte es ein rund 200€ größeres Budget haben. Das reicht dann für einen neuen Kabylake i5 7600K zusammen mit einem Z270 Board oder einem gebrauchten i7 6700K zusammen mit einem Z170/Z270 Board...

Am meisten Sinn würde ein gebrauchter i7 6700K mit einem passenden Board machen...
 

Saibot

Mainboard-Guru
01. 12. 2016
3.171
1.864
113
In der Nähe von Köln
Also mein 2600K hatte nie Temp Probleme und hat noch gut mitgehalten mit den neuen. Aber ich würde mir eher ein AMD Ryzen mit 8 Threads kaufen. Macht für die Zukunft mehr Sinn. Beim übertakten ist dann zwar nicht soviel drin, aber dafür bekommst du ihn bald zu einem guten Preis und wer weiß vielleicht kann man ja auch die restlichen Kerne freischalten ;).
 

prazer

Moderator
Mod
05. 09. 2016
1.193
358
83
33
das wäre ja nicht das erste mal dass das bei amd ginge^^, wäre super nice aber mal abwarten die kommen ja zum glück nächste woche schon
 

buetzel

Bekanntes Mitglied
24. 12. 2015
62
51
18
41
Wesel
Also mein 2600K hatte nie Temp Probleme und hat noch gut mitgehalten mit den neuen.
Nuja, "Probleme" hat meiner auch nicht. Läuft halt fröhlich irgendwo zwischen 80 und 90°C bei Andromeda gerade.. auf 4,2GHz Basetakt mit nem Scythe Ashura in nem Silverstone Raven 2 EVO... hab grad noch n neuen Kühler dafür bekommen... überlege noch ne Casecon anzugehen, um von dem Raven weg zu kommen. Das scheint mir suboptimal.
 

Saibot

Mainboard-Guru
01. 12. 2016
3.171
1.864
113
In der Nähe von Köln
Nuja, "Probleme" hat meiner auch nicht. Läuft halt fröhlich irgendwo zwischen 80 und 90°C bei Andromeda gerade.. auf 4,2GHz Basetakt mit nem Scythe Ashura in nem Silverstone Raven 2 EVO... hab grad noch n neuen Kühler dafür bekommen... überlege noch ne Casecon anzugehen, um von dem Raven weg zu kommen. Das scheint mir suboptimal.

Also bei mir waren es mit einem Thermalright Armageddon 80°C rum unter Prime95 mit 4,7Ghz bei 1,416v. Mit Wakü waren es da circa 70°C. Sandy Bridge ist noch verlötet und daher deutlich kühler wie alle Mainstream Intel die danach erschienen sind. Der 7700K ist bei mir mit 5Ghz über die 90°C mit Wakü gegangen. Ohne köpfen geht da nicht soviel. Die einzigsten neuen CPUs die eine gute Wärmeabgabe haben sind die Ryzen oder die Intel CPUs auf Sockel 2011-3.
 
Oben Unten